NEWS zum aktuellen Lockdown und Notbetreuung

Der Betrieb in den Kindertageseinrichtungen wird grundsätzlich untersagt. Die Frage einer Notfallbetreuung wurde mit dem Bayerischen Gemeindetag, dem Bayerischen Städtetag und den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege erörtert. Danach sollen folgende Personengruppen eine Notbetreuung in Anspruch nehmen können:

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,
  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,
  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,
  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.

Wichtig ist, dass anders als im Frühjahr diesmal darauf verzichtet wird, spezielle Berufsgruppen festzulegen, die zur Notbetreuung berechtigen. Vielmehr wird auf den Bedarf der Eltern abgestellt. Es wird an die Eltern appelliert, Kinderbetreuung tatsächlich nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Betreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann. Eine Notbetreuung ist nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn die Betreuung der Kinder nicht auf andere Weise gesichert ist.

Ihre Einrichtungsleitung wird Ihnen ein Formular „Notbetreuung“ aushändigen indem Sie schriftlich Ihren benötigten Betreuungsbedarf der nicht durch Sie sichergestellt werden kann uns für die Genehmigung der Notbetreuung Ihres Kindes mitteilen.

Die Ihnen bekannten Schließtage bleiben wie geplant. Bitte scheuen Sie sich nicht davor mit Ihren Fragen, Unsicherheiten oder Anliegen zu Ihrer Einrichtungsleitung oder zu uns zu kommen. Wir sind gerne für Sie da.